Tierschutzpartei / FREIE Wähler – Tiere im Rosenmontagsumzügen – Das muss nicht sein!

Der am 27.02.2017 in Düsseldorf stattgefundene Rosenmontagsumzug hatte aus den schrecklichen LKW-Ereignissen 2016 (Nizza und Berlin) richtigerweise seine Konsequenzen gezogen und vorbeugend alles Notwendige getan, damit sich dies nicht wiederholen würde.

Im Nachgang der Rosenmontagsumzüge von Bonn und Köln wurde leide bekannt, dass sich Pferde verletzten. Deshalb sollte Düsseldorf auch hier aus den Ereignissen in anderen Städten lernen und richtigerweise seine Konsequenzen ziehen.

In diesem Zusammenhang stellt die Fraktion aus Tierschutzpartei und Freien Wählern eine Anfrage aus aktuellem Anlass für die nächste Ratssitzung.

Hier der Wortlaut:

1.) Was unternimmt die Verwaltung der Landeshauptstadt Düsseldorf angesichts der Unfälle, die mit Pferden in Rosenmontagsumzügen 2017 von Bonn und Köln geschehen sind, vorbeugend und vorausschauend, damit ähnliches nicht auch in Düsseldorf, z.B. bei kommenden Rosenmontagsumzügen passiert?

2.) Sind der Verwaltung der Landeshauptstadt Düsseldorf Vorfälle bekannt, in denen sich Pferde oder andere Tiere im Zugweg des Rosenmontagsumzugs Düsseldorf verletzten oder Anlass für Unfälle waren?

Dazu sagt Ratsfrau Claudia Krüger:

„Tiere gehören weder in den Karneval noch in größere Umzüge mit Massenhaften Menschenansammlungen. Es ist für die Tiere eine Qual und für die Menschen kann es ebenso bedrohlich sein.“